PERLENARTEN ERKENNEN

HERKUNFT & CHARAKTER

Zuchtperle

Akoya

URSPRUNG
Akoya Perlen sind die Klassiker unter den Perlen und gehören zu den begehrtesten Perlen der Welt. Vor mehr als 100 Jahren begann dort die erste Perlenzucht weltweit.

ENTSTEHUNG
Pinctata fucata ist die biologische Bezeichnung der Auster. Die Zucht von Akoya Perlen ist extrem aufwändig. Die Muscheln können bis zu acht Jahre alt werden und benötigen für die Laichperiode eine Wassertemperatur von 25 Grad Celsius.

FARBGEBUNG
Charakteristisch für die Akoya Perle ist der einzigartige intensive Lüster und die weiße Farbe mit einem Hauch von rosé. Die natürlichen Farbtöne von Akoya Perlen reichen von weiß, creme-gelb, zart-grau bis zu zarten roséfarbigen Nuancen.

FORMGEBUNG
Akoya Perlen haben eine feine runde Form. Sie eignen sich besonders für klassische Schmuckstücke.

DURCHMESSER
Eine durchschnittliche Akoya Perle hat einen Durchmesser von 7 mm. Akoya Perlen werden derzeit in Größen von 2 mm bis zu den sehr seltenen 10-11 mm geerntet.

Zuchtperle

Tahiti

URSPRUNG
Die schwarzen Tahiti-Zuchtperlen stammen von den Inseln der Südsee, aus den Lagunen Französisch-Polynesiens.

ENTSTEHUNG
„Pinctada margaritifera cumingii“ ist die Auster in der die wunderschönen schwarzen Perlen heranreifen. Ihre Muschelränder sind meist sehr dunkel, fast schwarz. Daher auch der Begriff schwarz-lippige Auster.

FARBGEBUNG
Tahiti Perlen haben eine außergewöhnliche Farbenvielfalt von schwarz, grau über grün bis Pfauenblau, Magenta-Blau und violett. Eine Besonderheit ist das schimmernde Farbenspiel.

FORMGEBUNG
Die vorherrschenden Formen dieser Perle sind annährend rund. Beliebt sind aber auch ovale, tropfenförmig und barockartige Perlen.

DURCHMESSER
8 mm bis 18 mm.

Zuchtperle

Südsee

URSPRUNG
Die weiße Südsee Perle wird in traumhaften Gegenden mit unberührter Natur gezüchtet, das sich von Australien über Indonesien bis zu den Philippinen und bis nach Thailand erstreckt.

ENTSTEHUNG
Die weiße Gruppe der Muschel „Pinctada maxima“ erzeugt Südsee Perlen. Bereits die Auster, die diese atemberaubenden Perlen hervorbringt, kann einen Durchmesser von 25-35 cm erreichen und bis zu 5 kg wiegen. Nur die gold-lippige oder weiß-lippige große Auster entwickelt Perlmuttschichten, die der Südsee Perle ihren ganz besonderen Glanz und Farbe verleihen.

FARBGEBUNG
Südsee Perlen gibt es in einer breiten Skala von Farben: von silberweiß bis zu dunklem gold, ein-schließlich rosa, creme, champagner, gelb, hellen Grün-und Blautönen.

FORMGEBUNG
Man findet eine große Menge an verschiedenen Formen über rund, oval, tropfenförmig, knopfartig und barockartig. Diese Vielfalt macht die Südsee Perle zu einem prächtigen und einmaligen Meeres-juwel. Jede Perle ist ein Unikat.

DURCHMESSER
Südsee Perlen sind im Bereich von 8 bis 20 mm zu finden, wobei der Durchschnitt 12 mm beträgt. Ganz selten werden einige Perlen gefunden, die größer sind als 20 mm.

Zuchtperle

Süßwasser

URSPRUNG
China ist das bedeutendste Herkunftsland der Süßwasser Perlen.

ENTSTEHUNG
"Hyriopsis cumingii“ ist die am häufigsten verwendete Auster bei der Zucht der chinesischen Süßwasser Perle. Im Gegensatz zu den Akoya-, Tahiti- und Südseezuchtperlen aus dem Salzwasser, die immer einen Kern besitzen, sind Süßwasserzuchtperlen meist kernlos. Die Muschel ist wesentlich größer als die Akoya-Auster und kann mehrere Perlen auf einmal hervorbringen.

FARBGEBUNG
Die Farbgebung ist außergewöhnlich breit. Beginnend bei Weiß, Champagner, Creme, Orange bis zu Rosa, Apricot und Violett.

FORMGEBUNG
Bis Ende der 70er Jahre wurden überwiegend reisförmige Perlen gezüchtet. Zu Beginn der 80er Jahre kamen immer mehr runde Formen mit glatteren Oberflächen auf den Markt. Die Züchter lernten die Formenvielfalt zu beeinflussen, indem sie die Form des einzupflanzenden Mantelgewebes veränderten.

DURCHMESSER
Eine perfekt runde Süßwasser Perle ist extrem selten aber CALISSI hat es sich zur Aufgabe gemacht nur die hochwertigsten und rundesten Süßwasser Perlen auf dem Markt zu finden. Die Größen von Süßwasser Perlen reichen von 3 mm bis hin zu 15 mm.

Zuchtperle

Ming

URSPRUNG
In den letzten Jahren ist es gelungen die Süßwasser Perle zu revolutionieren. Durch neue Züchtungen mit Kern, erzielt man nun auch bei den Süßwasserzuchtperlen einen wesentlichen größeren Durchmesser.

ENTSTEHUNG
Vor einigen Jahren ist es gelungen der "Hyriopsis cumingii“ einen Kern einzupflanzen und dadurch erzielte man fantastische Ergebnisse in der Süßwasser Perlenzucht.

FARBGEBUNG
Bei den intensiven Naturtönen dominieren die Violett-und Lilatöne aber auch Orange- und Brauntöne oft mit ihrem charakteristisch sehr beliebten metallischen Glanz. Die Oberflächen reichen von einer glatten makellosen Haut bis hin zum typischen Hammerschlagmuster.

FORMGEBUNG
Die vorherrschenden Formen dieser Perle sind annährend rund. Beliebt sind aber auch eine Vielzahl von barocken Formen.

DURCHMESSER
Aufgrund ihrer langen Zuchtzeit von bis zu vier Jahren sind die Ming Perlen zwischen 10 bis 15 mm groß. Einige wachsen auch auf bis zu 20 mm heran.